Konzeptentwurf für den Aufbau eines Kälte-Netzwerkes in der Region Bonn Rhein-Sieg

Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen ist es wichtiger denn je, einen anhaltenden Umdenkungsprozess zum verantwortungsbewussten Ressourcenumgang einzuleiten. Der Aufbau und die Umsetzung der zukünftigen Energieversorgung in unserer Region ist eine äußert anspruchsvolle Herausforderung mit dem ambitionierten Ziel, den Energieverbrauch auch im Bereich der Kälteversorgung (z.B. Prozesskälte, Raum-, Lebensmittelkühlung, etc.) dauerhaft und schnell zu reduzieren. 

Mitglied werden

Möchten Sie Ihre Ideen und Kompetenzen für die regionale Energiewende einsetzen, sich mit motivierten Fachleuten austauschen und in einem Netzwerk mit kompetenten Partnern agieren?

Der Energiekompetenzkreis als ehrenamtliches Netzwerk hat sich inzwischen organisatorisch eingespielt und in den Kommunen bekannt gemacht. In einigen Feldern und Kommunen wünschen wir uns Verstärkung.

Für weitere Fragen nehmen Sie Kontakt auf, und surfen Sie über die Website. Ihre Mitgliedschaft startet HIER.

Menschen im EKK - Unser neues Mitglied Klaus Murmann stellt sich vor

Klaus Murmann, geboren 18.09.1963 in Rheinbach, verheiratet, 3 Kinder.
Nach der Ausbildung im elterlichen Betrieb des Heizungsbaus begannen die Weiterbildung und das Studium der Versorgungstechnik an der FH Köln. Im An-schluss daran war ich mehr als 25 Jahre Projektleiter in ausführenden Unternehmen der TGA-Branche (Heizung-Sanitär-Klima) tätig.

Klimawandel und Klimakonferenz in Paris

Liebe Leser,
vor einigen Wochen wurde im Rahmen der 21. UN-Klimakonferenz in Paris ein Klimavertrag von 196 Delegationen beschlossen.

Wesentlicher Kernpunkt der Selbstverpflichtung der einzelnen Staaten ist die Begrenzung der Erderwärmung auf „deutlich unter 2“ gegenüber der vor-industriellen Zeit – eine gewaltige Herausforderung und Aufgabe, auch in unserer Region. Die bisherigen freiwilligen Beiträge reichen allerdings nicht aus: es wird bereits eine mittlere Er-wärmung von 1°C festgestellt. Nun sollen konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, schnell und zielstrebig.

Energie-Initial-Beratung

Zum festen Bestandteil der Aktivitäten des EKK gehören Energie-Initial-Beratungen. Diese werden derzeit regelmäßig durch zertifizierte Energiebera-ter in Eitorf, Much und Windeck angeboten. Jeweils an festgelegten Tagen können Privatpersonen eine kostenlose Initialberatung zum Thema 'Energieeffizient bauen und sanieren’ bekommen.

Eitorf: jeden 3. Donnerstag im Monat von 15-17, Terminkoordination durch Fr. Koch (Telefon: 02243-89154)

Much: jeden 3. Montag im Monat von 16-18 Uhr, Terminkoordination durch Fr. Brand oder Herr Freiburg (Telefon: 02245-6871)

Kältenetzwerk in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis

Teilansicht eines Energiespeichers, Projekt Panarbora Waldbröl (Quelle: Manfred Limbach)

Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen ist es wichtiger denn je, einen anhaltenden Umden-kungsprozess zum verantwortungsbewussten Ressourcenumgang einzuleiten. In der Debatte um die Energiewende war zunächst fast ausschließlich die Rede von alternativer Strombereitstellung. Wenig Beachtung fand bislang das Thema die Kühlung von Gebäuden bzw. die Kälteversorgung von industriellen Prozessen. Dabei sind Kühlprozesse aus dem täglichen Umfeld nicht mehr wegzudenken (Kühlschrank / Tiefkühltruhe / Klimaanlage / Prozesskühlung) und sie benötigen einen hohen Energieaufwand.

Wärmepumpe als Zunftstechnologie

Funktionsprinzip einer Wärmepumpe (Quelle: www.waermepumpe.de)

Den Begriff Wärmepumpe hat im Zusammenhang mit der Energiewende oder der Energieeinsparverordnung sicherlich jeder schon einmal gehört. Wie genau jedoch ohne Verbrennung umweltfreundliche Wärme entstehen kann, ist jedoch vielfach unbekannt. Vor diesem Hintergrund hielt EKK-Mitglied Jörg Vorländer am 12.01.2016 bei einer Infoveranstaltung im Ratssaal der Stadt Bonn einen Vortrag über die Einsatzmöglichkeiten und Vorzüge von Wärmepumpen.

Energieeffizienzsteigerung bei BHKWs

BHKW (Quelle: www.bhkw-infozentrum.de)

Forscher haben einen für ein mobiles Brennstoffzellensystem konzipierten Reformer weiterentwickelt. Der neue Reformer steigert den Systemwirkungsgrad von Blockheizkraftwerken mit Gasmotor. Er nutzt die Abwärme des Motors, um aus Erdgas und Wasserdampf ein energetisch höherwertiges Brenngas zu erzeugen. Dieses Gemisch aus Wasserstoff, Methan, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid wird direkt in den Motor geleitet. Der höhere Brennwert des Gases und der verbes-serte Motorwirkungsgrad steigern den Gesamt-wirkungsgrad des Blockheizkraftwerks.

Seiten